Quistorp-Stiftung

Quistorp-Stiftung

Im Jahr 1990 wurde die Quistorp-Stiftung in Wahrung der traditionellen Verbundenheit der Familie von Quistorp mit der Universität Rostock gegründet. Aus der Familie ging eine Reihe von Universitätsprofessoren hervor, von denen einige sogar das Amt des Rektors bekleideten. Unter ihnen ist Johann Quistorp der Ältere (1584-1648), dessen Portrait in der Aula der Universität Rostock zu sehen ist.

Die Quistorp-Stiftung unterstützt Nachwuchswissenschaftler/-innen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, vor allem durch die regelmäßige Gewährung von Promotionsstipendien. Nähere Informationen hierzu gibt die Vertrauensdozentin der Quistorp-Stiftung Prof. Dr. Susanne Homölle.

Außerdem werden regelmäßig aktuelle Themen der Zeitgeschichte im Rahmen des Quistorp-Symposiums – einer gemeinsamen Veranstaltung der Quistorp-Stiftung und der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät – aufgegriffen. Die bisherigen Symposien, die jeweils mit einem Treffen der ehemaligen und aktuellen Stipendiaten verbunden waren, standen unter folgenden Oberthemen:

2005: Entdeckung der Zivilgesellschaft – Ohne Bürger keine Wirtschaftsentwicklung

2008: Demographischer Wandel in Mecklenburg-Vorpommern – Implikationen für Politik, Wirtschaft und Hochschulausbildung

2010: Unternehmerisches Handeln in religiöser und ethischer Verantwortung – Interdependenzen zwischen Wirtschaft und Moral

2012: Wirtschaftliche und politische Perspektiven in Europa – Herausforderungen und Konsequenzen der Finanzkrise

2014: Kulturförderung – Herausforderungen im Spannungsfeld staatlicher Alimentierung, bürgerlichen Mäzenatentums und privatwirtschaftlichen Sponsorings

2015: Ehe und Familie

2017: Politik im Spannungsfeld von demokratischer Werteorientierung und populistischem Stimmungsbild

2019: Bildung: staatliche Aufgabe oder private Verantwortung?

2022: Nachhaltig leben zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Im Jahr 2022 erschien zudem der Sammelband Wissenschaft im Spannungsfeld zwischen Elfenbeinturm, politischer Notwendigkeit und gesellschaftlicher Realität, hrsg. von Alexandra Gräfin Lambsdorff, Ehrenkuratoriumsvorsitzende der Quistorp-Stiftung und Ehrenmitglied der Universität Rostock, und Prof. Dr. Susanne Homölle.

Johannes Quistorp d. Ä. (1584-1648), Gemälde in der Aula der Universität